Mix it up: SEO und Google AdWords

15. April 2014 - 10:42
Einsatz von SEO und PPC

PPC, Kurzform für Pay-Per-Click, sind Anzeigentexte auf Suchmaschinen und als solche deutlich gekennzeichnet. Hier wird für jeden einzelnen Besucherklick abgerechnet. Die Kosten pro Klick bewegen sich auf Basis eines freien Wettbewerbs unter den Werbetreibenden.
Google nennt seine Anzeigentexte AdWords. Das Pricing-Modell für AdWords-Anzeigen und deren Platzierung werden von folgenden Elementen beeinflusst: Preis pro Klick für einen Suchbegriff plus die Ergebnisse der Google Quality Score-Faktoren. Die Qualitätsfaktoren von Google sind u.a. Anzeigentext, Landingpage, Relevanz.

SEO, Kurzform für Search Engine Optimization oder Suchmaschinenoptimierung, sind die Bemühungen, die eigenen Internetseiten mit Hilfe von relevanten Suchbegriffen in Top-Positionen der natürlichen Suchmaschinenergebnisse zu bringen. Auf diese Art der natürlichen Listung (organic listing) kann man Einfluss nehmen, in dem man die Website so gestaltet, dass Google sie als wertvoll und wichtig einstuft. Wertvoll ist eine Seite dann, wenn sie möglichst viele der 200 Bewertungskriterien des Such-Algorithmus erfüllt. Hierzu gehören vor allem die Vertrauenswürdigkeit der Domain, das Nutzerverhalten (wie lange verweilen User auf der Seite), der Aufbau des Inhalts (Verwendung und Qualität von visuellen und textlichen Elementen), das Alter der Seite (je älter desto besser) und deren Vernetzung (Anzahl der hochwertigen Links).

Fokus auf den Aufbau des Inhalts und die Keyword-Optimierung: Wer online mit seinem Inhalt leicht auffindbar sein will, muss sich im Rahmen der Content Marketing Strategie über Keywords für die Suchmaschinenoptimierung Gedanken machen und relevante Schlüsselwörter in einer gesunden Frequenz platzieren. So wird klargestellt, unter welchen Begriffen die eigene Internetseite überhaupt gefunden werden soll.

Empfehlung: Ein guter Mix aus SEO und PPC, denn beide Disziplinen ergänzen sich. Bis die eigene Website im Zuge der organischen Listung im Google-Ranking weit oben erscheint, bedarf es Geduld. Der langfristige Prozess beinhaltet u.a. einen gesunden und natürlichen Backlink-Aufbau. Bis eine Link-Basis geschaffen ist, empfiehlt es sich, Anzeigen zu schalten. Zudem können spezielle SEO- und AdWords-Landingpages entwickelt werden, die peu à peu neue Leads generieren. Hat sich die Internetseite etabliert, kann man die AdWords-Anzeigen reduzieren.

Nurettin Demirelli

Head of Online Marketing

Neuen Kommentar schreiben